Dr. Elisabeth Frieser - Systemische Familientherapeutin


Mag. Dr. Elisabeth Frieser

Tel.: 0676/91 44633
elisabeth-frieser@gmx.at

Foto Dr. Frieser Foto Dr. Frieser  Foto Dr. Frieser




Psychotherapie mit Schwerpunkt auf Beziehung und Partnerschaft



In einer Beziehung kann vieles gelingen, ein Zusammenleben auf Augenhöhe, wertschätzend, respektvoll und authentisch,

eine Beziehung in der man sich wohlfühlt



Der Anfang einer Beziehung ist oft viel versprechend: Man trifft jemanden, findet ihn sympathisch, lernt ihn besser kennen, verliebt sich in ihn und manchmal wird aus dem Zustand des Verliebtseins später auch tatsächlich Liebe, das wahrscheinlich beste Fundament für eine Partnerschaft. 

Natürlich geht es im Zusammenleben vor allem um Liebe, aber auch um Zuneigung, um Nähe und dem unterschiedlichen Bedürfnis danach, um Verständnis für einander und vieles mehr.

„Liebe ist ein fundamentales Bedürfnis des Menschen“, schreibt Hans-Joachim Maaz in einem seiner Bücher, „Man kann sie nicht erklären, nicht kaufen, auch nicht verdienen, man kann sie nur geschenkt bekommen und selbst wieder verschenken“.

 

Aber Menschen haben nicht nur Bedürfnisse, sie haben auch Kompetenzen und Fähigkeiten, eine glückliche Beziehung zu führen.

Und sie sind bereit, sich immer wieder um diese Beziehung zu bemühen. 

Mit Kompetenzen meine ich Fähigkeiten, die man aufgrund bestimmter Erfahrungen und Erkenntnisse im Laufe seines Lebens entwickelt hat. Es gibt verschiedene, fachliche, soziale und spezielle "Beziehungskompetenzen", um seine Liebe auszudrücken, zu zeigen und zu leben.

Wir wissen vieles über und von einander, was der andere mag, braucht, was er denkt, wofür er sich interessiert. Wir wissen auch wie der Partner reagiert oder was ihm wichtig ist, wie sehr man sich auf ihn verlassen bzw. ihm vertrauen kann. All diese Erkenntnisse haben wir längst in die Beziehung integriert.



Was wir uns alle wünschen ist eine glückliche und harmonische Beziehung,

in der wir authentisch, echt und ehrlich sein zu können und uns einfach wohlfühlen.

Dafür stehen uns all unsere Kompetenzen zur Verfügung.





Wann machen therapeutische Gespräche Sinn?


REDEN IST WICHTIG,
aber es gibt natürlich auch noch andere Kompetenzen.

DIE HALTUNG IST WESENTLICH, sie kann eine Situation massiv beeinflussen oder entscheiden.

REFLEKTIEREN IST SINNVOLL, was nehme ich wahr, was möchte ich erreichen, wie kann das gelingen?

EINE GEWISSE DISTANZ IST NOTWENDIG, wenn man zu nahe steht oder emotional zu sehr involviert ist.

DER BLICK VON AUSSEN KANN HILFREICH SEIN, denn manche Situationen lassen sich nur im Gesamtzusammenhang einordnen,
 
und so wie Menschen eine Biografie haben, hat auch jede Beziehung ihre Geschichte.


Auch für den Kontakt mit anderen Menschen, innerhalb der Familie, im Freundeskreis oder im beruflichen Umfeld können Sie Ihre Beziehungskompetenzen nutzen und entsprechend davon profitieren.

Und manchmal braucht man gar keine Therapie, sondern nur einen möglichst kompetenten Gesprächspartner, um manche Dinge zu besprechen oder zu klären.
 
 

Wir alle wissen...


Tatsachen oder Ereignisse kann man nicht ändern, aber es gibt viele Möglichkeiten damit umzugehen und souverän zu reagieren. Wie Sie in solchen Situationen Ihre Kompetenzen am besten einsetzen können, damit aus den Möglichkeiten echte Chancen werden, besprechen wir gerne gemeinsam. 

Der erste Termin (30min) wo wir einander kennen lernen ist für beide Seiten unverbindlich und kostenlos.


"Die Zukunft ist als Raum der Möglichkeiten der Raum unserer Freiheit" (Karl Jaspers)

 
Wir können diese Gespräche zu zweit oder zu dritt führen, je nachdem ob Sie lieber mit oder ohne Ihren Partner kommen möchten.





Soforthilfe bei akuten Beziehungsproblemen   


Wenn Sie rasch professionelle Unterstützung brauchen, dann rufen Sie mich einfach an oder schicken Sie mir eine E-Mail. Wenn ich weiß, dass der Termin dringend ist, werde ich versuchen, Ihnen innerhalb der nächsten 48 Stunden einen solchen anzubieten.


Das Honorar für eine solche Stunde beträgt € 85, für Jugendliche und Studenten € 60.



Zurück zur Übersicht




Familie ist für viele Menschen das Wichtigste im Leben 

und Familientherapie kann wirksam sein, auch wenn nur ein Familienmitglied Therapie macht.



Auch die Beziehungen innerhalb der Familie sind wichtig und darauf hat man ebenso Einfluss. Gerade in der eigenen Familie ist man Experte, weil man alle gut und lange kennt, Ihre Besonderheiten, Ihre Vorlieben, ihre Abneigungen, ihre Stärken und Fähigkeiten. Auch hier sind Ihre Beziehungskompetenzen gefragt
.

Denn die Familie sollte der Ort sein, wo man authentisch sein, sich wohl fühlen und Kraft schöpfen kann. Wo man akzeptiert wird, so wie man ist, wo man sich aufeinander verlassen kann, einander wertschätzt und vertraut. Ein Platz, wo "die Welt noch in Ordnung ist". 


Auch Kinder haben Bedürfnisse, große und kleine

Eltern (natürlich auch allein erziehende Mütter und Väter) decken diese Bedürfnisse ab, so gut sie können.
Die meisten Eltern kennen die Bedürfnisse ihrer Kinder und versuchen „alles für sie zu tun“, aus ihrer Sicht. Das ist manchmal fast zu viel und gleichzeitig zu wenig, wenn die Grundbedürfnisse eines Kindes nicht auch ausreichend berücksichtigt werden.


Kinder spüren viel mehr, als wir Erwachsene ahnen. Sie „wissen“ alles und nehmen sehr differenziert ihrem Alter entsprechend wahr, auch wenn sie noch gar nicht in der Lage sind, zu sprechen oder ihre Erfahrungen auszudrücken. Je kleiner sie sind, umso wichtiger ist es für sie zu erleben und zu erfahren, dass sie so wie sie sind gut, liebenswert und in Ordnung sind. Und dass sie sich nicht „verbiegen“ müssen, um geliebt zu werden.


Schon die ersten Wochen, Monate, aber natürlich auch die ersten Jahre eines Kindes sind wichtig und relevant für die Entwicklung ihrer Identität, ihres Selbstwertgefühls, ihrer Persönlichkeit. Wie sie später im Leben Fuß fassen, wie sie auf Menschen zugehen und wie sie sich abgrenzen können, wie sie sich in manchen Situationen durchsetzen, in anderen anpassen werden, welche Aufgaben sie übernehmen können, welchen Herausforderungen sie sich stellen und wie sie damit umgehen werden, kurz wie sie ein selbstbestimmtes, möglichst unabhängiges Leben auf der Basis eines gesunden Selbstbewusstseins führen können, entscheidet sich schon sehr früh.



Zurück zur Übersicht



Weitere Themen


Manche Themen bespricht man besser mit einem neutralen Gesprächspartner, als mit der Familie, Freunden oder dem Partner.


Mögliche Themen im Rahmen einer Therapie sind...


 ÄNGSTE - wenn die Lebensqualität und auch die Lebensfreude darunter leidet 

 Ein BABY kommt auf die Welt - und die Beziehung?
 
 Wege aus einer DEPRESSIVEN VERSTIMMUNG - wenn das Leben unglaublich anstrengend wird

 Damit ERWARTUNGEN an den Partner nicht ganz schnell zu ENTTÄUSCHUNGEN führen

 Wie kann man ein "NEIN" wertschätzend - also ohne den anderen zu kränken - kommunizieren?

 FRAGEN NACH DEM SINN DES LEBENS - wie man ihn und sich wieder finden kann

 GRENZEN und GRENZÜBERSCHREITUNGEN - die ewige Frage wie viel Nähe angenehm und wie viel Distanz notwendig ist

 KRISEN bewältigen - und wie man für das nächste Mal besser gerüstet ist

 KONFLIKTE in einer Beziehung machen Sinn  - wofür stehen sie?

 SCHEIDUNG und TRENNUNG - wenn alles andere nicht geholfen hat

 SELBSTSICHERHEIT, SELBSTVERTRAUEN und mehr SELBSTBEWUSSTSEIN - von manchen Dingen kann man nicht genug haben

 TRENNUNG oder ZUSAMMENBLEIBEN - wie und wann trifft man die "richtige" Entscheidung?


Zielgruppen


Jugendliche und Erwachsene



Zurück zur Übersicht


Psychotherapie| Dr. Elisabeth Frieser |Kirchmeyergasse 6/1, 1130 Wien | Tel.:0676/91 44 633| elisabeth-frieser@gmx.at | Impressum